Kräuter

Salbei Salbei 
(Echter oder Gartensalbei; Salvia officinalis): Ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammend, galt Salbei bei Griechen und Römern als heilbringend. Salbei ist besonders bei fetten Speisen hilfreich. Verwendung als Würzpflanze zu Braten, Spießen, Füllungen, Fisch, oder die Blätter (mit Sardellenpaste bestrichen, in Backteig getaucht) frittiert. Salbei enthält ätherische Öle (z.B. Borneol, Cineol, Kampfer, Thujon), Harze, Bitterstoffe und Terpene. Salbei wirkt antiseptisch, verdauungsfördernd und krampflösend.
 
Rosmarin Rosmarin 
(Rosmarinus officinalis): Hervorragend als Würze zu Gebratenem, Gebeiztem, Gegrilltem (Rosmarin in der Grillglut wird duftbetörend zum Weihrauchkraut), zu Tomaten, Saucen (nur 10 Minuten darin ziehen lassen), "Ratatoille", Huhn, Kalbsleber, Lamm und Pilzgerichten. Rosmarin enthält ätherische Öle (z.B. Borneol, Camphen, Pinen), Alkaloide, Nikotinsäure, Tannin, Vitamin C. Rosmarin wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd und nervenstärkend. Rosmarin wird auch gegen Depressionen angewendet.
 
Petersilie Petersilie
(Petroselineum crispum): Verwendung als Würzpflanze für Saucen, Suppen, Fisch- / Fleisch- / Muschelgerichte und für "salsa verde" (Petersilie + hartgekochte Eier + Kapern + Knoblauch + Zitronensaft + Öl + Salz + Pfeffer). Petersilie enthält ätherische Öle, Eisen, Schwefel, Vitamine und wirkt appetitfördernd, anregend und harntreibend. Tip: Petersilie behält mehr Geschmack, wenn sie unter warmem Wasser gewaschen wird. Ein Petersilienzweig im Frittieröl verhindert Fettgeruch.
 
Oregano Oregano / Origano 
(Origanum vulgare): Verwendung als Würzpflanze (in Skandinavien sogar beim Bierbrauen), aufgrund der Wirkstoffe Verwendung auch in der Pharmazie. 
Oregano enthält ätherische Öle + Mineralstoffe und wirkt krampflösend, auswurffördernd und schweißtreibend.
 
Majoran Majoran
(Origanum majorana): Verwendung als Würzpflanze zur Wurstherstellung, für Gemüse- / Grill- / Tomatengerichte, Fleisch, Wildgeflügel. Majoran enthält ätherische Öle und Mineralstoffe, wirkt verdauungsfördernd, krampflösend und entspannend.
 
Estragon Estragon 
(Schlangenkraut, Dragon, Kaisersalat; Artemisia dracunculus): Ursprüngliche Heimat vermutlich Zentralasien, seit dem Mittelalter in Europa bekannt. Verwendet werden frische und getrocknete Blätter und junge Triebe. Mit seinem süßlich herben leicht pfeffrigen Aroma paßt Estragon zu Geflügelgerichten, gedünstetem Fisch, Eierspeisen, Salatdressings und Senfsaucen. Ein Tee aus den Blüten und Blätter fördert und unterstützt die Tätigkeit der Nieren. Tip: Keine "Sauce bèarnaise" ohne Estragon. Estragon gibt auch einen feinen Geschmack an Hackfleisch und Füllungen.
 
Dill Dill
Echter ~ (Anethum graveolens): Einjährige Gewürzpflanze aus der Familie der Doldenblütler. Ursprünglich aus Südasien. Nahezu alle zentral- und osteuropäischen Länder mit kühlem Klima "lieben" Dill. Dill ist unentbehrlich bei der Zubereitung von Flußkrebsen für ein skandinavisches Krebsessen. Dill hat auch eine Wirkung auf die Milchbildung bei werdenden und stillenden Müttern. Dill wird in Wasser stehend aufbewahrt, bedeckt mit Folie (dies gilt auch für Petersilie und Schnittlauch). Wenn Dill welk wird, hilft es, wenn man die Stengel kurz in kochendes Wasser hält.
 
Basilikum Basilikum 
(Ocimum basilicum): Verwendung als Würzpflanze in Salaten, Tomatensauce, "Pesto genovese", Basilikumbutter (feingehackter Basilikum + Knoblauch + Zitronensaft + Salz + Pfeffer + Butter) zu Fisch oder Fleisch. Basilikum enthält ätherische Öle, Tannin, Saponin und wirkt entwässernd, verdauungsfördernd, krampflösend, als Aufguß zusammen mit Oregano als Tee / zur Inhalation lindernd bei Erkältung, als Tee vor dem Zubettgehen schlaffördernd. Tip: Basilikum kann wie Petersilie frittiert werden - perfekt zu Pesto. Basilikum erst kurz vor Verwendung hacken - Basilikum verliert sehr schnell an Geschmack.
 
Schnittlauch     Schnittlauch
(Allium schoenoprasum): Unentbehrlich zu Hering und hervorragend in Salat. Schnittlauch kann nicht eingefroren - aber getrocknet werden. Die Blüten sind eine Geschmacksvariante in Salat.